Zurück

EXIT MUNDI (UA)

EIN HYSTERIENSPIEL ZUM WELTUNTERGANG

 

 

VIDEO-TRAILER

 

 

"Das A.TONAL.THEATER zeigte EXIT MUNDI, ein sogenanntes Hysterienspiel zum Weltuntergang. Tolle Bilder, spannende Texte und gute Darsteller." (die deutsche bühne)

"Vorgetragen wird die Produktion des A.TONAL.THEATERS von einem perfekten Trio. Es ist jeder Sprachakrobatik gewachsen, wechselt gekonnt zwischen Ernst und Ironie, zwischen Mysterienspiel und wissenschaftlichem Vortrag, beherrscht die gespenstische Zeitlupe ebenso wie schnelle Wechsel und Kampfstürze. (KOELNER NACHRICHTEN)

"Unterhaltsamer Untergang - Das A.TONAL.THEATER durchleuchtet in EXIT MUNDI das Ende der Welt. (...) Regisseur Jörg Fürst hat sich für diese Produktion auf das Sachbuch EXIT MUNDI von Maarten Keulemans gestützt. Seine Bildfindungen überzeugen. (...) Es ist erstaunlich wie unterhaltsam und leichtfüßig der Weltuntergang daher kommen kann."(STADTREVUE KÖLN)

Ob Mayas, Nostradamus oder amerikanische Spinnersekten - Weltuntergangstheorien haben Hochkonjunktur! Apokalypse Now! A.TONAL.THEATER geht der Frage nach, warum der Mensch eine so große Sehnsucht verspürt das Ende seiner eigenen Welt vorherzusagen. Neben den verschiedenen Weltuntergangstheorien schweben folgende Spekulation über allem: Wie hält man das aus und warum? Der Augenblick vor dem Weltuntergang, wie sieht der aus: Düster oder zum Totlachen? Meldet sich Gott kurz vor Ende seiner Schöpfung zu Wort oder ist die Menschheit am Ende nur ein knapper Treppenwitz? Und: Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt oder der Humor. Wer zuletzt lacht, lacht schließlich am besten oder am meisten ... oder eben zuletzt.

 

 

DARSTELLER: Andrea Köhler, Christine Stienemeier, Christof Hemming

KLAVIER/ELEKTRONIK: Valerij Lisac

 

Konzept/Regie: Jörg Fürst

Text: Maarten Keulemans

Bühne: Jana Denhoven

Musik/Video: Valerij Lisac

Licht: Kerp Holz

Kostüme: Monika Odenthal

Maske: Anke Scheiter

Layout/Internet: Jörg Waschat/nondesign

Produktion/Technik: Garlef Kessler, Lucas Vavilov

Technik: Jasper Diekamp, Thomas Mörl, studiobühneköln

PR: Freihandelszone Köln, Agentur neurohr&andrä

Videodokumentation: Basa Vujin-Stein