Zurück

Die Eingeborene - ein Riesenkasperltheater (2003)

von Franz Xaver Kroetz
Nominierung Kölner Theaterpreis 2003

ein Stück für Riesenkasperltheater. Dieses ist grell und hell, bunt und schnell, kurz und gut. Irmi ist DIE EINGEBORENE und trifft als gesunde Gretel im Laufe ihres Lebens auf Kurt, einen alten gerissenen Kasperl mit Kehlkopfkrebs, auf Toni, einen jungen mageren Kasperl mit Aids und schließlich auf Hugo, einen armen dummen Kasperl mit Darmkrebs. Das Leben und Leiden einer bodenständigen Frau in drei Akten (Glaube, Liebe, Hoffnung), mit dabei: ihr unehelicher Balg Torsten, ein Bienenstich, Jesus sowie die Gefühle Leidenschaft (schwarzer Storch), Hass (grüner Frosch), Mitleid (Krokodil) und Dummheit (Aff). Es wird geherzt und gescherzt, geboren und gebetet, gefurzt und gestorben, belogen und betrogen, kurz: gelebt und gelitten auf "Teufel komm' raus". Die Ein-Mann-Kapelle und ein Opernsänger lassen die Wege der Figuren dabei zu Musik werden.

a.tonal.theater trifft auf deftiges Bauerntheater, Kasperlspiel und Sozialdrama. Die über lebensgroßen Kasperlfiguren werden zur Projektionsfläche für unsere Fantasie, sie werden zum Spiegel in dem wir uns neu und fremd begegnen können.

mit: Sabine Hahn, Annabelle Krieg, Christof Hemming, Fabian Hemmelmann, Josef Hofman, Johann Krummenacher _ Musik: Markus Berger _ Bühne & Kostüme: Christina Wachendorff, Christine Waelle _ Mitarbeit Bühne: Anja Callam _ Mitarbeit Kostüm: Angelika Remy _ Licht: Lothar Krüger _ Programmheft: Götz Leineweber _ Konzept & Regie: Jörg Fürst